LOGIN-DATEN VERGESSEN?

Über uns

Zu Beginn der 60er- Jahre setzt sich im Kanton Basellandschaft die Erkenntnis durch, "dass etwas getan werden müsse". Auch bei ald war man auf die Einwanderungswelle der zuströmenden ausländischen Arbeitskräfte nicht vorbereitet. Dies führte, unter Federführung des damaligen KIGA-Chefs, Dr. Adolf Ballmer, und unterstützt von zahlreichen Arbeitgeberfirmen, den Landeskirchen, verschiedenen Verbänden und Organisationen, zur Schaffung des ald mit Rechtsform eines Vereines. Mit bescheidensten Mitteln und ohne jegliche praktische Erfahrung, quasi aus dem Nichts, galt es, Dienstleistungen aufzubauen. Als 1970 der Bund die Eidgenössische Ausländerkommission / EKA einsetzte, war diese froh, auf die schweizweit kaum mehr als Handvoll Stellen zurückgreifen zu können, die sich in den 60er Jahren um die Probleme der Einwanderer kümmerten. Dazu gehörte auch der ald BL.

Die Wirtschaft war nicht nur bei der Gründung des ald ein wichtiger Träger und Partner, sondern ist es immer geblieben. Ein Umstand, der zur Gründung des Ausländerdienstes Baselland führte, zeigte sich auch in seinem ersten Namen. Damals hiess er "Basellandschaftliche Arbeitsgemeinschaft für die Betreuung ausländischer Arbeitskräfte". In der Zwischenzeit hat sich vieles verändert.

Dank Leistungsverträgen mit Bund und Kanton konnten der ald ab dem Jahr 2001 die Fachstelle Integration aufbauen. Der ald hat sich in 40 Jahren von einer niederschwelligen Anlaufstelle zum Kompetenzzentrum in Integrationsfragen entwickelt. Der ald ist überzeugt, dass das damals gewählte Modell "Ausländerdienst Baselland" mit seiner breiten Abstützung für unseren Kanton auch heute noch ein guter Weg zur Umsetzung der Integrationsmassnahmen auf operativer Ebene ist.

 

Unsere Zahlen 2016

6150

Unterrichtslektionen

3412

Auskünfte, Persön./Tel./Online

296

ald-Mitarbeitende

3727

Gespräche in der Beratungsstelle

Ziele und Aufgaben

Als konfessionell und politisch unabhängiger Verein bezweckt der Ausländerdienst die Beratung, Förderung und Integration der im Kanton Basel-Landschaft wohnhaften und erwerbstätigen ausländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihrer Angehörigen durch

  • Sprach- und Qualifizierungsangebote
  • Frühförderprogramme
  • Information und Beratung
  • Grundlagen- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Zusammenarbeit und Koordination mit Bund, Kanton, Gemeinden und Dritten

Der Ausländerdienst steht als Kompetenzzentrum den Migrantinnen und Migranten, Schweizerinnen und Schweizern sowie verschiedenen Institutionen und Einzelpersonen, welche sich mit Integrationsfragen befassen, zur Verfügung.

Finanzen

Mitglieder

In den ersten fünf Jahren hatte der junge Verein seine Berechtigung ohne staatliche Unterstützung zu beweisen. Die Finanzierung erfolgte durch freiwillige Beiträge der Arbeitgeberschaft, der beiden grossen Landeskirchen, der Gemeinden und Berufsverbände.

Diese Mitgliederbeiträge sind für uns enorm wichtig. Wir erbringen damit Vorleistungen. Ebenso geben sie uns den Spielraum um kurzfristig auf Bedürfnisse zu reagieren oder den wichtigen Beratungsdienst mitzufinanzieren.

Staatliche Partner

Ab 1968 und bis 1989 unterstützt der Kanton Basel Landschaft den ALD zunehmend mit Lotteriefondsgeldern. 1990 konnte die Subvention in das ordentliche Budget des Kantons überführt werden. Ab 2001 wurde die Zusammenarbeit mittels Leistungsvereinbarung geregelt.

Seit 1996 engagieren wir uns für arbeitsmartkliche Massnahmen des Kantonalen Amtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit / KIGA BL.

Heute bestehen Leistungsverträge mit folgenden staatlichen Stellen:

SEM

Bundesamt für Migration

SID

Sicherheitsdirektion Basel-Landschaft

KIGA BL

Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit - KIGA , Basel Landschaft

Die breite Unterstützung unseres Vereins werten wir nicht nur als Anerkennung für professionelle Arbeit im Dienste für die Migrationsbevölkerung unseres Kantons, sondern ist uns Ansporn unsere Aktivitäten zu vertiefen.

Leitbild

Wir sind das führende Kompetenzzentrum für Integrationsfragen in der Region Basel

  • Wir führen integrationsfördernde und arbeitsmarktorientierte Massnahmen durch.
  • Wir bieten professionelle Beratung und Schulung.
  • Wir leisten integrationsspezifische Grundlagen- und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Wir pflegen eine aktive Zusammenarbeit mit Privatpersonen, Behörden, Wirtschaft und Fachorganisationen.

Wir legen Wert auf professionelle und engagierte Mitarbeitende

  • Wir überprüfen laufend unsere Arbeitsweise, verbessern und aktualisieren sie.
  • Wir fördern Fachwissen und individuelle Fähigkeiten durch Zielvereinbarungen und laufende Weiterbildung.
  • Wir unterrichten handlungsorientiert, nach den neuesten Erkenntnissen der Erwachsenenbildung.

Wir haben Interesse und Verständnis für die Anliegen der Migrations- bevölkerung

  • Wir setzen uns für soziale und wirtschaftlich vertretbare Projekte ein.
  • Wir orientieren uns an den Bedürfnissen unserer Gesellschaft.
  • Wir sind ein Team und pflegen gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz.
  • Wir leben eine offene, von Respekt und Toleranz geprägte Kommunikation.
  • Wir arbeiten kostenbewusst, qualitativ und quantitativ messbar.
  • Wir handeln politisch und konfessionell neutral.

Vom Vorstand genehmigt am 15. März 2007.

OBEN